Drömmer Baanepool


 

Hier die "Dremmener Nationalhymne" ,
die allen jungen und alten Dremmenern
bestens bekannt ist.

Der Baanepool (Wasserpfuhl) ist ein heute nicht mehr sichtbares Wasserloch neben dem Bahngleis. Es ist beim Bau der Eisenbahnstrecke Heinsberg-Lindern (1889-1890) entstanden. Gesungen wird das Lied (in hochdeutscher Sprache) nach der Melodie von

"Tirol, Tirol, Tirol, .Du bist mein Heimatland".


Ich bin ein Drömmer Bub,
hab immer frohen Mut,
ich bin ein Drömmer Bub,
hab frohen Mut !
Leb wohl, leb wohl, leb wohl,
Du Drömmer Baanepool -
Leb wohl, leb wohl, leb wohl,
Du Baanepool.

Den Vater kenn ich nicht,
die Mutter liebt mich nicht,
und sterben mag ich nicht,
bin noch zu jung.
Leb wohl, leb wohl, leb wohl,
Du Drömmer Baanepool -
Leb wohl, leb wohl, leb wohl,
Du Baanepool.

Wenn ich gestorben bin,
tragt  mich zum Friedhof hin,
deckt mich mit Erde zu,
dann hab ich Ruh.
Leb wohl, leb wohl, leb wohl,
Du Drömmer Baanepool -
Leb wohl, leb wohl, leb wohl,
Du Baanepool.

Schreibt auf mein’ Grabstein hin,
dass ich ein Dremmer bin,
schreibt auf mein’ Grabstein hin,
dass ich es bin.
Leb wohl, leb wohl, leb wohl,
Du Drömmer Baanepool -
Leb wohl, leb wohl, leb wohl,
Du Baanepool.

 

Hinweis: hinter den beiden ersten Versen jeder Strophe kann eingeschoben werden:

......bis an die Knie.

 

 

Nachfolgend alle 5 Strophen der Original-Version in ähnlicher Gemütslage, Musik und Text aus 1914::

Tirol, Tirol, Tirol,                   Die Wolken ziehn dahin, daher,         Ich hab ’nen Schatz gekannt,
du bist mein Heimatland,       sie ziehn weit übers Meer.                  der dort im Grabe ruht,
weit über Berg und Tal          Der Mensch lebt nur einmal               den hab ich mein genannt,
das Alphorn schallt.               und dann nicht mehr.                         er war mir gut.

Hab keine Eltern mehr,                      Wenn ich gestorben bin,
sie sind schon längst bei Gott,          legt mich ins kühle Grab,
kein Bruder, Schwester mehr,            wo deutsche Eichen stehn,
sind alle tot.                                       senkt mich hinab.

 

 

 

 

 

Di Drömmer Schusterjonges


Das Schusterhandwerk und die industrielle Fertigung von Schuhen hatten in Dremmen eine langjährige Tradition.
Jedoch mussten alle Betriebe in den letzten Jahrzehnten aufgrund einer neuen, weltweiten Marktöffnung ihre Produktion einstellen. Das Lied erinnert an die "gute alte Zeit", wo trotz harter Arbeit der Frohsinn des Lebens nie verloren ging.

Die Melodie zur "Kölner Schusterjungen-Polka" mit einem Text auf Kölner Mundart stammen aus 1850-1900. Wer den Dremmener Mundarttext verfasst hat und wann das Lied in Dremmen erstmalig gesungen wurde, ist nicht überliefert. Wenn auch die Beschreibung des Schusterhandwerks teilweise dem Originaltext angelehnt ist, so ist doch die 3. Strophe einzigartig. Während der Kölsche-Text mit
der Feststellung endet, dass das Handwerk einen schweren Stand hat,verspricht der Dremmener-Text
dem Schusterjungen eine überaus gerechte Belohnung an der Himmelstür.

 

Di Drömmer Schusterjonges

W'r werke an d’r Schusterschtool -- van vröösch bis ovves laat.
Dä Päek-Droat flutsch, d’r Spannreem kraak -- döks sint van Schweet w’r naat.
Maake Schoon on Stiefelkes -- vör Jruete on vör Knievelkes,
dat jeet os röstesch van de Hond -- wii överall bekont.

Refrain:
W’r loppe, w’r kloppe, schlont döschtesch op d’r Penn !
Dii Drömmer Schusterjonges
hant ömmer, hant ömmer,
dii Drömmer Schusterjonges
hant ömmer joe Senn
.

On bee et Wärk dann seenge w’r -- di aue Liedsches all,
van „Waldeslust“ on „jrüner Heid“ -- on van de Nachtigall.
Of Su-emer, ooch of Wänterdaach,  -- jesoonge wöt en jede Laach.
Dat Seenge leg os en et Bloot  -- et jöff os nöje Moot.

Refrain wie oben

Wänn esch dann komm na Joar on Daach -- ens an de Hemmelsdüer,
on sinn besörsch, wie esch dann bön -- dä Petrus stoan dovüer,
dann looch däe met sii janz Jeseesch -- on sät vör mesch met joe Senn:
Du häs en Drömme Schoon jemak -- dröm kömste hej erenn“ !

Refrain wie oben

 

Dem Refrain folgt in der Originalversion ein wiederkehrendes, aufmunterndes
|: laderi, ladera, laderi, diralera :|


Einige Wort-Erklärungen:

1. Strophe: „Knievel“ oder „Knievelke“ = Knirps,  Mehrzahl „Knievelkes“
Refrain: "loppe" = Lappen auflegen, flicken, ausbessern
Refrain: "d'r Penn" = Holzstift (Nagel) zum Befestigen der Sohle auf der Brandsohle

 

 Dremmener Schusterdenkmal                               altes Schusterwerkzeug

 

 

 

Klompelied


Klompe sind Holzschuhe. Für einen Großteil der ländlichen Bevölkerung waren sie lange Zeit alltägliche Fußbekleidung. Die Holzschumacherei war ein weit verbreitetes Handwerk,
so auch in Dremmen und Umgebung.
Die durchaus aufwendige und komplizierte Arbeit, meist als als Nebenbeschäftigung,
verlangte viel Geschick, zumal zu einem großen Teil "nach Maß" gefertigt wurde.

Dem Klompelied liegt die Volksliedmelodie "Alle Vögel sind schon da" zugrunde.
Der Verfasser des Mundart-Textes ist nicht bekannt.


Et Klompelied

Och wat woar dat vrööjer schön,
als man liep op Klompe.
Rieke, Örme, Jruet on Kleen,
op de Stroat on och doheem,
    alles liep op Klompe,
    alles liep op Klompe.

Käänger jinge nan de Schöll,
ömmer op de Klompe.
Jinge ejen Huus erenn,
schtaute doa fein nevereen
    op d’r Jongk de Klompe,
    op d’r Jongk de Klompe.

Jeddes Joar om Zenter Kloas,
sott man op de Klompe.
Och wat woar de Freud do jruet,
wenn dann Oppel, Bier on Nüet,
    loare en de Klompe,
    loare en de Klompe.

Hau man ens met eene Striit,
trooch man uut de Klompe.
Hölls du waal de Mull nu ens,
sons schlaach esch desch op d’r Pänts,
    met min jruete Klompe,
    met min jruete Klompe.

Doch em Dörp on non d’r Ball,
na de Schöttefääste,
ejenn Huus on na et Wärk,
jonge och noch najen Kerk,
    ömmer met de Klompe,
    ömmer met de Klompe.

Fuur man met de Schürskaar dann,
met et Koof na Oake (Aachen),
ding man sesch de Klompe aan,
spande och d’r Hond noch draan:
    af dann, met de Klompe,
    af dann, met de Klompe.

Jedder drooch na sinne Senn,
Klompe oder Klömpkes:
wette, schwotte, bruun of jröön,
met on oane Klompe-Reem,
    oave drop döks Blömkes,
    oave drop döks Blömkes.

Meester, Lierjong on Jesäll,
Knääsch on Bessemsbäänger,
Döppesschürjer, Drick on Jreet,
jeder eene jäer et sätt:
    nix jeet övver Klompe,
    nix jeet övver Klompe.

Klompe-Tiit es long vörbej,
schaat, se es vörüever.
Wenn op huure Pömms man löpp,
on kritt et dann en d’r Röck,
    wönscht man sesch werr Klömpkes
    met Vüejelkes on Blömkes.

 

 

 

Einige Wort-Erklärungen:

4. Strophe: „Pänts“ = Rumpf, Leib, Bauch
nicht zu verwechseln mit "Pänz" (Kölner Dialekt), dort für ´kleine Kinder´
6. Strophe: "Schürskaar" = Schubkarre

 

 

 

Nu latt "Atschüss" oss saare


Nun lasst uns "Auf Wiedersehen" sagen. Mit diesem Mundart-Lied beschließen wir seit Jahren die Heimatabende. Der Text stammt von Franz Franzen aus Dremmen (aus dem Jahr ?).
Gesungen wird das Lied nach der Volksliedmeldodie: "Der Mond ist aufgegangen".

 

Das „Tschüss“ (oder „Tschö“) hat inzwischen auch im hochdeutschen Gebrauch das förmliche
„Auf Wiedersehen“ abgelöst. In der Zusammensetzung „at schüss“ wird die Ableitung vom französischen „adieu“ (gehe mit Gott) sichtbar. Somit ist das „Atschüss“ nicht nur ein „bis bald“. Vielmehr ist damit der zusätzliche Wunsch nach einem „und mach’s gut“ verbunden.
Ein Abschiedsgruß also, der dem Miteinander im
Verein der Heimatfreunde durch einen abschließenden Händedruck Ausdruck verleiht.

 

Nu latt „Atschüss“ oss saare.

Nu latt „Atschüss“ os saare,
on dann op heem aan faare,
et es alwerr jedoan.
W’r hant oss Platt jeschproake,
dat troof oss en de Knoake,
oss Platt kann üeverall beschtoan!

Hej wuete w'r jeboare,
hej läfde w’r oss Joare,
hej es för oss de Wält.
Hej lierde w’r et Läeve,
et werke on et schtörve,
hej tälde w’r oss öschte Jält.

W’r konte jeddes Müürke,
of Huus, of Schtoll, of Schürke,
hej follte w’r oss joot.
Hat sesch och vöel veräängert,
noch wött op Platt jekläängert,
dii Schproak, di legg oss en et Bloot.

Nu hät oss Schtond jeschlaare,
dröm latt „Attschüss“ oss saare,
on jäeve oss de Hont.
Latt oss op Jott maar hoape,
latt oss des Nooch joot schloape!

„Du, HERRGOTT, säejen Lüüt on Lont“ !

 

 

 

En Drömme


Singen tut gut, nach diesem Motto hat der Verein der Heimatfreunde Dremmen bei seinen Heimatabenden stets mehrere Lieder in sein Programm eingebunden. Dabei konnte zu
einem großen Teil auf bekannte Volksliedmelodien zurückgegriffen werden, deren Ursprungstext
durch neue, eigene Texte örtlicher Mundartfreunde ersetzt wurde.

Der bisherige Bestand an mundartlichen Liedern konnte erstmalig nach langer Zeit
im Jahre 2009 erweitert werden. Helmut Heitzer, kurz zuvor als 2. Vorsitzender gewählt, überraschte an
den beiden Heimatabenden mit zwei neuen Mundartliedern:
"En Drömme" und "Di Drömmer Aat".
Wie bereits aus der Überschrift ablesbar, beschäftigen sich beide mit Dremmen und seinen Bewohnern. Alltägliche Situationen und Zustände werden beschrieben, wie sie waren und manchmal heute noch sind.
Die schmeichelhaften Formulierungen sind ein Art „Hommage“ an uns und unseren Ort.

 

En Drömme

Mundart-Text von Helmut Heitzer, Dremmen (2009)
Volksliedmelodie „Das Wandern ist des Müllers Lust“.

En Drömme läeve es en Freut - en Drömme läeve es en Freut,
en Drömme.
Net Hensbärsch, Roongele of en de Stadt,
wo wonste? heesch bej oss op Platt - wo wonste? heesch bej oss op Platt:
en Drömme !

En Drömme schteet en jruete Kerk,
en Drömme.
Uut Schteen jebout van aue Käer,
dat Krüts löösch wii d’r Hemmels-Schtäer,
en Drömme !

En Drömme wötste joot versörsch,
en Drömme.
Welts du en Siepnaats-Botteram,
ooch Pruumeflaa, dii kann di Mam,
en Drömme !

Di Drömmer, dii jont met de Tiit,
di Drömmer.
Schtat Oosekaar on schtatt Abee
hät man hüü Träkker on WC,
en Drömme !

Di Drömmer sint patänte Lüüt,
di Drömmer.
Wat soll esch erjes oongesch hen,
wenn esch en Drömme jlöcklesch ben,
en Drömme !

En Drömme heesche Manslüü sue,
en Drömme:
D’r Küüskop on d’r Knotterbäer,
Manuetes on d’r Vreejelsbäer,
en Drömme !

En Drömme heesche Vraulüü sue,
en Drömme:
Di Trompel on di Trändelsvot,
dat Waischwiif on di Krentevot,
en Drömme !

En Drömme driff sesch vöel eröm,
en Drömme.
Of Möp, of Hipp, of Jeetebock,
ooch Pölle, di noch net jekock,
en Drömme !

En Drömme böste jäer jesien,
en Drömme.
Of Vräeme, of nöö bee-jetrooch,
dat Drömmer Platt, dat  lierste ooch,
en Drömme !

Das Liedchen ist noch lang nicht aus,
en Drömme.
Nun füge Deine Strophen ein,
dann wirst Du echter Drömmer sein,
en Drömme !

 

Kirche St. Lambertus                    Stele Ortseingang 1997                      Innenraum ca. 1980

 

 

 

Di Drömmer Aat


Auch das Lied „Di Drömmer Aat“ lässt die Tradition Dremmener Mundartlieder wieder
aufleben, wie bereits beim Lied „En Drömme“ beschrieben. Die Kombination von Dialekt
und Volklied soll dazu beitragen, dass beides nicht in Vergessenheit gerät –
wie vom Verein der Heimatfreunde angestrebt.

Die „Dremmener Art“, der zweite Beitrag von Helmut Heitzer, beschreibt in liebenswürdiger
Weise die Lebensart in unserem Ort, vom Kind bis zum Erwachsenen. Dabei schneiden alle
Bereiche äußerst positiv ab und signalisieren einen gewissen Stolz. Wer darin den Anspruch der
Dremmener auf eine Vorbildfunktion erkennen will, mag Recht haben - oder auch nicht.
Aber wie heißt es in der letzten Strophe:
„Wir kennen keinen Streit“.

 

Di Drömmer Aat

Mundart-Text von Helmut Heitzer, Dremmen (2009)
Volksliedmelodie „Ein Jäger aus Kurpfalz“.

Ne Jong van Drömmer Aat,
dä vreejelt jäer on deet sii Werk,
jeet sondes en de Kerk - jeet sondes en de Kerk.
Ja joa, ja joa,
su war dat on su blif dat och,
dat es di Drömmer Aat - dat es di Drömmer Aat.

E Päet van Drömmer Aat
pareert op hüü, op hot on haach,
on tröck dobej de Kaach.|
Ja joa, ja joa - su woar dat on su blif dat och,
dat es di Drömmer Aat.

Ne Käel van Drömmer Aat,
dat es der bääste op de Wält,
häe jef sin Frau et Jält.
Ja joa, ja joa - su woar dat on su blif dat och,
dat es di Drömmer Aat.

En Frau van Drömmer Aat,
di kok on puts d ’r jantse Daach,
hät alles en Bedraach.
Ja joa, ja joa - su woar dat on su blif dat och,
dat es di Drömmer Aat.

Mädsches van Drömmer Aat,
dii seenge, danse, bütse jäer,
sujaar bej Räjewäer.
Ja joa, ja joa - su woar dat on su blif dat och,
dat es di Drömmer Aat.

E Känt van Drömmer Aat
lutscht Dümke, mäk et Bökske naat
met Freut on akeraat.
Ja joa, ja joa - su woar dat on su blif dat och,
dat es di Drömmer Aat.

Ne Buur van Drömmer Aat
hät Värkes, Köö on Weejelont,
hölt oss domet jesont.
Ja joa, ja joa - su woar dat on su blif dat och,
dat es di Drömmer Aat.

W’r sint van Drömmer Aat,
of Ärpels-Tiit, of Kiesche-Tiit,
w’r känne keene Schtriit.
Ja joa, ja joa - su woar dat on su blif dat och,
dat es di Drömmer Aat.

 

 

 


 

 

Schön ist's im Sängerheim


Volksliedmelodien eigen sich nur für mundartliche Texte.
Das nachfolgende Lied besteht aus einer hochdeutschen Strophe
und einer "op Drömmer Platt". Vorgestellt auf den Heimatabenden 2012.

Schön ist's im Sängerheim

Texte von Helmut Heitzer, Dremmen (2012)
Volksliedmelodie „Schön ist die Jugend bei frohen Zeiten“.

1. Schön ist's im Sängerheim bei lieben Freunden,
schön ist's im Sängerheim im trauten Kreis.
Und die Erinnerung an alte Zeiten
hält uns noch lange jung, wie jeder weiß.

Gern denken wir zurück - an Jugend und an Glück,
schön ist das Ältersein, es stört uns nicht.
Es stört, es stört uns nicht,
selbst wenn ein Traum zerbricht.
Schön ist das Ältersein, es stört uns nicht!

2. Et kütt su wii et kütt, wat welste maake,
et Läeve es nu ens kee Käängerschpiel.
De Tiit löp ömmer wier, do hölp kee klaare,
et troef desch Jlöck on Leed, su wii et fiel.

Dröm seenge werr met Freud - domet et jeder wet:
Du drets de Uur net trük, sii blif net schtoen.
Sii blif, sii blif net schtoen, well ömmer vörwäts joen,
well ömmer vörwäts joen on werr jont met.

 

 

Drömmer on Brööker


Über das Miteinander und Gegeneinander der Nachbarorte
Dremmen und Oberbruch
berichtet das Mundartlied "Drömmer on Brööker".
Wiederum liegt die Melodie eines bekannten Volksliedes zugrunde. Bis auf das "Rulla-rulla-rulala" erhielt es wie üblich einen Text "op Drömmer Platt", das gleichzeitig auch "Brööker Platt" ist. Diese Gemeinsamkeit überstrahlt alle erwähnten Gegensätze.

Drömmer on Brööker

Texte von Helmut Heitzer, Dremmen (2012)
Volksliedmelodie „Auf de schwäb'sche Eisenbahne“.

Brööker haue Waater-Ratte,
fiese decke, jruet wii Katte,
ronte van de Wurm on Rur
krüts on quer et Dörp henduur.
Refrain:
Rulla, rulla, rullala - rulla, rulla, rullala

ronte van de Wurm on Rur
krüts on quer et Dörp henduur.

Doch et jef och Waater-Ratte
met twie Been on Badekappe,
hant et Schwemmbad en Beschlaach,
döks jenoch d'r jantse Daach.
Rulla, rulla, rullala......

Drömmer haue schörpe Hahne,
jrälesch laut wii Boviaane.
Op d'r Määshoop schpronge dii
hen und häer met "ki-keri-ki".
Rulla, rulla, rullala......

Ose Beenaam wuet gebore,
als di Hueschter, onjelore,
woole oose Kerk-Hahn haan,
doch werr liete kene dran.
Rulla, rulla, rullala......
("Hueschter", die aus Horst)

Brööker schtrontsde wii die Drömmer,
net vöel mender, net vöel schlemmer.
Brook, dat hau et Glanzstoff-Werk,
Drömme hau de jrötste Kerk.
Rulla, rulla, rullala......

Drömmer, di na Glanzstoff moosche,
on net Autofaare koosche,
koeme äeve-joot teräsch,
jinge op d'r "schwotte Wäesch".
Rulla, rulla, rullala......

On due koem de Iiserbaan,
jeder wool ne Baanhof haan.
Drömme kriesch de Nas net vol,
noem ooch noch d'r Baanepool.
Rulla, rulla, rullala......
("Baanepool", Auffang-Wasserloch neben
der neuen Bahntrasse)

Met d'r Zoch, d'r Bäänge-Schtrööper,
fuete Drömmer, fuete Brööker
duur Jeböösch on duur et Feld
in die weite, weite Welt.
Rulla, rulla, rullala......

Üever Fußball es de saare,
Brook koosch Drömme bau nii schlaare.
On em Jäejedeel van hüüt
schpelde vrööjer eeje Lüüt.
Rulla, rulla, rullala......

Nobberschaf wuet jruet jeschrieve,
ävver och net övverdrieve.
Et joef Zoff, maar janz am Äng
joefe werr os wier de Häng.
Refrain:
Rulla, rulla, rullala - rulla, rulla, rullala

Et joef Zoff, maar janz am Äng
joefe werr os wier de Häng.

 

 

Drömmer Wietschafte


Beim Rückblick auf frühere Zeiten fällt besonders auf,

dass sich die Anzahl der in Dremmen existierenden Wirtschaften extrem verringert hat.

Vom ehemals 10 sind derzeit nur noch 2 übrig geblieben.

Helmut Heitzer schildert in seinem neuen Lied (2014), von wem die Gaststätten

damals besucht wurden und was sich in einzelnen abgespielt hat.

Wie üblich liegt dem Mundart-Text eine bekannte Volksliedmelodie zugrunde,

hier "Im grünen Wald, da wo die Dossel singt".

 

Drömmer Wietschafte

Et woar sue schön, als man duer Drömme jing,

an jede Eck en Wietschaf vör desch sting.

Bej Backes Pitt, Drei-Linden of bej Preuth,

wuet vöel tämtiert, die haue döschtech Freud.

Et wuet jekatt met Kontra, Re und Bock,

dobei jedronke, vroojer och jerock.

Et wuet jelooch, jevreejelt on vertält,

övver de Noberschaf on alle Wält.

Em Sängerheim, bej Kremesch op d'r Saal,

do wuet jedants, besoongesch Karneval.

W'r soonge Liedsches van d'r Westerwald:

Auf seinen Höhen pfeift der Wind so kalt.

Of Biljard-Klub, d'r Schach- of Kejel-Klub

Jesangverein on dii, di jäer getupp;

man troof sesch ejen Wietschaf jeden Dach,

do woar jät loss wii en d'r Duuveschlaach.

On ee Lokal woar wiit em Lond bekont,

dat woar d'r Hängs, do sint se henjeronnt.

Do miek de Musik Heinrichs Jupp, d'r Chef,

live am Klavier, do hät häe vör jeläff.

D'r Schiffer Franz, Wiets Fritz met Kaach on Päed,

hant w'r noch joot em Senn, dat sint se wäet.

Et jef noch mie, wat man vertälle kann,

dat hoonge w'r de nääkste Kier hej draan.

 

- - - - -

 

Im Lied werden die beiden letzten Zeilen jeder Strophe

mit Wiederholung gesungen.

 

 

 

Wetste, wii dat vrööjer woar?


Das Lied in Gedichtform ruft in Erinnerung, 

was wir als Kinder früher gespielt haben oder wie wir die Freizeit genutzt haben.

Fernseher, Computer oder modernes Spielzeug standen damals noch nicht zur Verfügung. 

Die aufgezeigten Beispiele belegen, dass wir dennoch viel Freude hatten und vor allem,

dass der Zeitvertreib wenig Geld kostete. Nur wenige Spielarten haben sich bis heute erhalten.

 

Wetste, wii dat vrööjer woar?

Text von Helmut Heitzer, Dremmen (2011)
Volksliedmelodie „Horch, was kommt von draußen rein“.

Wetse, wii dat vrööjer woar,

vör vetsesch of vör hoonget Joar?

Wat als Käänger wir jeschpelt,

met vöel Freud on wenesch Jält?

Boonge oss de Rollschoon aan,

haue iiser-Röllkes draan.

Met Radau on met vöel Moot,

liep et sesch besoongesch joot.

Sesch verstäeke, saach ens 'Piep',

duede long - bis Mam oss riep.

Jonges, Mädches met Kajeer,

fätsde ddur de Jätskes her.

Kölsche, dat woar Jonges Wärk,

mieke Külkes en de Äet.

Wäe jewonn noam ennet Bett

jlöklesch alle Kölsche met.

Selke schpräänge schtonde-long,

hat hiel Drömmer Mädches jong.

Met of oane Üeverschlaach

schpronge se d'r jantse Daach.

Non de Schöl wuets fats jehöppelt,

wäe net koosch, däe kiek bedröppelt.

Ovves haue se laame Been,

alle bets, veleesch bloß een.

 

Wänter brong oss ömmer Schnej,

alless trooch na Müüser Wej.

Jonges noame op d'r Schet

döks on jäer di Mädches met.

Och d'r Wäeres woar bekonnt,

wäe net bong, es hen jeronnt.

Jeschleddert wuet van oave huur

na oonge bis Schiit-Jupp sind Muur.

On de jrötste Schlettschoon-Baan

troofste en den Bäänge aan.

Wäe sesch dobej üevernoam,

soat flöck op d'r Bokseboam.

 

Filke-wärpe en d'r Dreck -

opjepoos -di Tiene weg!

Joa, dat woar jevierlesch Schpiel

met di schpetse Iiser-Fiil.

Vör Sockloope koam di Toot,

Joar vör Jpoar op Vurelschüet.

Op d'r Wejbärsch woar Dureen,

jruet on kleen fiel üevereen.

Kermes joav et Kermes-Jält,

Katsälkes wuete objeschtält.

Met d'r Schwängel en de Häng

durfste vaare oane Äng. 

Wenn em Härfs d'r Wänt koam op,

liete wir d''r Vuerel op.

On dann wuet dat kahle Felt

en löstesch jruete Käänger-Welt.

Vüejel hant wir sölf gebout,

dekk Papier, paar Lätskes Hoot.

Jraas on Wöische an d'r Schtätt,

Müelkes drii-e öm de Wett.

Süüste wii di Tiit verjeet,

keen Minüt, di deet oss leed.

Wie dat es en hoonget Joar?

Wäe jef Antwoet op di Vroach?

 

- - - - -

Im Lied wird nach der 1. und 3. Zeile "holla-hi, holla-ho" gesungen,

nach der 2. und 4. Zeile "holla-hi ha-ho".

Kleines Mundart Lexikon. Vetsesch Joar = vierzig Jahre. Hoonget = hundert. Käänger = Kinder. Rollschoon = Rollschuhe, Vorläufer der Inlineskater, damals noch mit eisernen Laufrollen. Ab Mitte der 1950er Jahre mit Gummi- oder Kunststoffrollen (Fabrikat Hudora). Sesch verstäeke = Versteckspiel (sich heimlich verstecken). Jätskes = kleine Gassen, boten dazu in Dremmen ausreichend Gelegenheit. Kajeer = Tempo, hohe Geschwindigkeit (aus dem französischen). Aus der Zeit unter Napoleon sind im Übrigen viele Fremdwörter in der Mundart hängen geblieben. Kölsche = Klickern oder Murmeln, Glaskugeln durch Anstoßen mit dem Finger in ein faustgroßes Erdloch befördern. Wer als erster seine letzte Kugel hinein gestoßen hatte, gewann alle Kugeln, die sich im Loch angsammelt hatten. Selke schpräänge = Seilchenspringen. Höppele = Hüpfen. Am bekanntesten war die Version Himmel und Hölle. Auf dem Boden wurde ein System von Rechtecken gezeichnet, die mit einem Bein durchspringen werden mussten, wobei ein Stein von einem Feld zum anderen zu schieben war.

 Müüser Wej war eine Hangwiese seitlich der Talmühlenstraße, heute nur noch teilweise vorhanden. Benannt nach dem Eigentümer Landwirt Anton Hermanns bzw. nach dessen Beinamen Müüser. Beinamen waren zu jener Zeit althergebrachte Praxis und leiteten sich u.a. von Familien- und Vornamen, Abstammung oder Beruf ab und dienten der Klarstellung, um wen es sich genau handelt. Bei vielen gleichen Familiennamen in einem Ort eine zweckmäßige Erleichterung. Im Winter, der in diesen Jahrzehnten noch mehr Schnee brachte als heute, eignete sich die Hangwiese vorzüglich zum Rodeln. Der Wäeres ist ein steiler Fußweg, der von der heutigen Falderstraße nach oben auf den Wejbärsch (Waidberg) führte und noch führt. Er lockte ebenfalls zum Schlittenfahren oder Schliddern und besonders Wagemutige zum Schlittschuhfahren an. Oftmals endete die rasante Fahrt unten kurz vor der Mauer des Hauses von Josef (Jupp) Esser. Dieser ehrwürdige Dremmener Bürger betrieb das Geschäft der Grubenentleerung, indem er mit einem Jauchefass die übel riechenden Fäkalien (Schiit = Schei..) der Ortsbewohner entsorgte, was ihm den gut gemeinten Beinamen einbrachte. Die spätere Kanalisierung befreite ihn schließlich von dieser unangenehmen aber gemeinnützigen Arbeit. Als Schlettschoon-Baan (Schlittschuhbahn) eigneten sich die vielen flachen, zugefrorenen Wasserflächen in den Benden sowohl für Könner wie auch für Anfänger. Viele landeten dabei auf ihrem Bokseboam (Hosenboden).

Filke wärpe, das Werfen mit gebräuchlichen Werkstatt-Feilen (rund oder dreikantig), die eine scharfe Spitze hatten, war eine gefährliche Angelegenheit. Im Knieen musste in einen auf dem Boden gezogenen Kreis oder Doppelstrich gezielt werden. Rutschte die Feile aus der Hand, konnte der gegenüber sitzende Mitspieler verletzt werden. Sockloope = Sacklaufen, ist weiterhin interessant. Wobei damals die gebräuchlichen Jute Kartoffelsäcke am strapazierfähigsten waren. Kermes = Kirmes, zu unserer Jugendzeit noch zweimal im Jahr (Früh- und Herbstkirmes). Alle freuten sich auf die vielen Katsälkes = Karussells, als Abwechslung zum alltäglichen Zeitvertreib. Kettenkarussells, Raupenbahnen (mit und ohne Verdeck) und auch schon Autoselbstfahrer gehören zum Standard. Einige Betreiber hatten die Drehkarussells, meist für die Kleinen, auch für die etwas älteren Jugendlichen zum Anziehungspunkt gemacht. Auf Armlänge daneben stand ein Pfosten mit einem Schwängel =bewegliches Gehänge. Wer diesen (auch Penn oder Dopp genannt) bei voller Fahrt herausziehen konnte, dufte die nächste Runde kostenlos fahren. Im Härfs = Herbst, ließen wir auf den abgeernteten (kahlen) Feldern die Windvögel (= vuerel, Mehrzahl vüejel) steigen. Zu kaufen gab es sie anfangs noch nicht, sie wurden sölf jebout (= selbst gebaut), aus Holzlatten und dickem Papier. An d'r Schtätt = Schwanz, wurden Jraas on Wöische (= Gras und kleine Bündel) gebunden. Müelkes driie (= Mühlchen drehen, kleine hölzerne Drehvorrichtung, die man in der Hand hielt, zum Aufwickeln oder Abspulen der Kordel). Die Entfernung der Windvögel vom Standort erreichte des öfteren einige hundert Meter, wegen fehlender Überlandleitungen u.ä. damals noch machbar. Tiit = Zeit.

 

 

 

 

 

  Duu on damals


Auf den Heimatabenden am 19./20. Oktober 2015 

stellte Helmut Heitzer ein weiteres Mundart-Lied vor.

Es blickt zurück auf frühere Zeiten und schildert an einigen Beispielen,

wie es damals war und was sich geändert hat.

 

Wie üblich liegt dem Mundart-Text eine bekannte Volksliedmelodie zugrunde,

die am Anfang als erste Strophe im Originaltext gesungen wird.

Nach der Auftaktsilbe folgt die weitere Betonung dem Rhytmus: betont - kurz kurz,

wie im Originaltext: Es klap-pert die Müh-le am rau-schen-den Bach, klipp-klapp.

 

Duu on damals

Text von Helmut Heitzer, Dremmen (2015)
Volksliedmelodie „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“.

                             Wat joef et en Drömme, wat jef et noch hüüt?                      klipp-klapp

                             Wäe känt noch di Naame, wäe känt noch die Lüüt?              klipp-klapp

                                Wat hant dii jebrasselt von morjes bis laat,

                                dann wüere wir hüüt all om Medach malaat.               ma-laat, ma-laat, ma-laat

                             Dat aut Drömmer Platt, dat verschtont wir noch joot,             platt-platt

                             et "Hat" ist das Herz, und der Fuß ist der "Voot".                   platt-platt

                                Wir schpräeke oss Modderschproek, wo et noch jeet,

                                su long wie en Drömme d'r Kerktuere schteet.            platt-platt, platt-platt, platt-platt

                            On Wietschafte haue wir wenestens tien,                               prost-prost

                            di kooschste an bau jede Schtroate-Eck sien.                         prost-prost

                                Wat es oss jeblieve? Et sint noch keen drej,

                                on kaate on rooke, dat es jäts vörbej.                         prost-prost, prost-prost, prost-prost

                            Die Kinos von Lambertz on Claasen em Dörp,                        klipp-klapp

                            dodrop woare all dii, di freede, su schörp.                             klipp-klapp

                                D'r Sperrsitz janz häänge woar flök en Beschlaach,

                                on wat dii doe mieke, dat denkste desch maach.         klipp-klapp, klipp-klapp, klipp-klapp

                            Oss sind noch di Märchen van vrööjer bekonnt,                      be-konnt

                            wie Hänsel und Gretel di Hex hant verbronnt.                         ver-bronnt

                                Wat hant wir oss Sörsch om Schneewittchen jemak,

                                hant met Aschenputtel de Linsen jerapp.                     je-rapp, je-rapp, je-rapp

                            Tom Prox, Billy Jenkins, di konnt jeder Vänt,                          piff-paff

                            d'r jrötste, d'r stärkste woar Old Shätterhänd.                        piff-paff

                                On koame di Sioux, do holpe em Nuu:

                                däe aue Sam Hawkens on ooch Winnetou.                 piff-paff, piff-paff, piff-paff

                            D'r Karneval wuet Fastelovent jenonnt,                                  A-laaf

                            van wiit koame Jäcke na Drömme jeronnt.                             A-laaf

                                Et joaf noch ken Zelte, doch Drömme hau waal

                                bej Cremmesch on Mai ene reschtije Saal.                 A-laaf, A-laaf, A-laaf

                            Do hant wir jesoonge met Musik on Tanz,                             je-danz

                            vom Mädchen aus Polen mit Röslein im Kranz,                      im-Kranz

                                vom Westerwald on van dr treue Husar,

                                vom Wilddieb, von Lore on "träck em e paar".             e-paar, e-paar, e-paar

                            Hüüt sint se jepierct, on hüüt hant se Tattuus,                       Ta-tuus

                            su troude sesch vrööjer kee Minsch uut et Huus.                   Ta-tuus

                                Synthetische Turnschoon, die draare se jäer,

                                oss mieke di Schuster de Schoon noch uut Läer.         uut-Läer, uut-Läer, uut-Läer

                            Hüüt jef et kleen Denger, do kik alles drop,                          drop-drop

                            e Händy, e Täbett hät hüüt jede Schtropp.                           drop-drop

                                Wir soate noch damals bej Pap op d'r Schuet,

                                hüüt wäede de Käänger met Internet jruet.                 drop-drop, drop-drop, drop-drop

                            Die Tiit, die löp wier op hör eejene Baan,                              e-jaal

                            of bäeter, of schlääschter, do mäkste nix draan.                   e-jaal

                                Doch Drömme blif Drömme, dröm saare wir all:

                                "lat koome wat kömp, oss es alles ejaal".                   e-jaal, e-jaal, e-jaal

 

Ende

 

- - - - -

 

 

 

 

  ev. weitere Lieder