Jahreshauptversammlungen (JHV)


 

Jahreshauptversammlung 2017

Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand am Mittwoch, dem 15. März 2017, in der Gaststätte Sängerheim in Dremmen statt.

Nach der Begrüßung wurde in einer Schweigeminute der seit der letzten Jahreshauptversammlung gestorbenen Mitglieder gedacht. Dazu rezitierte Ehrenmitglied und Mundartdichterin Anneliese von den Driesch ein von ihr geschaffenes Gedicht in Drömmer Platt.

Die anwesenden Mitglieder nahmen als Tagesordnung an:

  1. Begrüßung durch die 1. Vorsitzende
  2. Wahl des Protokollführers
  3. Bericht des Geschäftsführers
  4. Bericht des Finanzverwalters
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Bericht der Wanderwartin
  7. Entlastung des Vorstandes
  8. Wahl eines Kassenprüfers
  9. Ausblick auf geplante Aktivitäten
  10. Verschiedenes

Die 1. Vorsitzende Karin Schumann konnte im Geschäftsbericht ein positives Bild der Vereinsarbeit seit der letzten Jahreshauptversammlung ziehen.

Übersicht über die geleistete Arbeit seit der letzten JHV siehe hier: JHV 2017 Geschaeftsbericht

Der Bericht des Finanzverwalters zeichnete ein positives Bild der Finanzverhältnisse des Vereins. Die Kassenprüfer hatten nichts zu beanstanden.

Der Bericht der Wanderwartin weckte bei vielen Mitgliedern die gute Erinnerung an die Wanderungen und die Fahrt an den Bodensee.

Hier ist die Übersicht über die Reise- und Wanderaktivitäten 2016: JHV 2017 Bericht Wanderwartin

Dann konnte der Vorstand durch einstimmigen Beschluß der Mitglieder entlastet werden.

Breiten Raum nahm dann die Vorstellung und Diskussion der Vorhaben für 2017 ein.
Hier ist eine Zusammenstellung der bereits beschlossenen Aktionen und der diskutierten Ideen: JHV 2017 Vorhaben

Speziell berichtete Beisitzer Dr. Jens Schumann über die neu geschaffene "Arbeitsgruppe Heimatgeschichte" und warb um Mitarbeit unter den Mitgliedern. Nähere Informationen über die Aufgaben der AG Heimatgeschichte und die Möglichkeiten zur Mitarbeit hier: JHV 2017 AG Heimatgeschichte

Unter dem Punkt Verschiedenes wurde zunächst diskutiert, wie die Sauberkeit in den "Jätzkes" durch Engagement von Mitgliedern des Vereins verbessert werden kann. Eine konkrete Initiative ist in der Vorbereitung.

Höhepunkt der Versammlung war die Abstimmung über das neugeschaffene Motto des Vereins, ebenfalls unter dem Punkt Verschiedenes. Aus mehreren Vorschlägen erkoren die Mitglieder per Abstimmung "Heimat finden - gestern heute morgen!" zum Leitspruch des Vereins!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bericht zur JHV mit Neuwahlen am Mo., 08.04.2016
für das Geschäftsjahr 2015

Die Neuwahlen waren der mit Spannung erwartete Höhepunkt der Tagesordnung. Es ging vorwiegend darum, das Amt des 1. Vorsitzenden neu zu besetzen. Das erklärt auch die hohe Beteiligung. Wir zitieren hier gern aus dem interessanten Bericht von Anna Petra Thomas in der Heinsberger Zeitung vom 13. April sowie am 17. April im Super Sonntag:

Mit mehr als 450 Mitgliedern ist der Verein der Heimatfreunde Dremmen e.V. einer der ganz großen in Dremmen. Und doch schienen die Tage des 64 Jahre alten Vereins in den vergangenen Monaten gezählt. Gar von Auflösung war schon die Rede. Doch bei der Mitgliederversammlung erklärte sich Karin Schumann - eine ganz „neue“ Dremmenerin - bereit, das Ruder als Vorsitzende und Nachfolgerin der scheidenden Cäcilia Schröter zu übernehmen. Mit einer flammenden Rede zum Thema Heimat konnte sie alle anwesenden Mitglieder überzeugen und wurde in einstimmiger Wahl zur neuen Vorsitzenden gekürt.
Die 51-Jährige stammt aus Krefeld, studierte in Bayreuth und arbeitet seit Jahren in einem global tätigen Nahrungsmittel-Unternehmen in Frankreich und Belgien. 2004 siedelte sie sich mit ihrer Familie zunächst in Erkelenz-Golkrath an. Seit 2014 ist sie "Wahl-Dremmenerin", wie sie sagte. "Wenn ich das Amt übernehmen würde, bräuchte ich viel mehr Unterstützung als jedes andere Mitglied, das schon reingewachsen ist", betonte Frau Schumann bei ihrer Vorstellung vor der Wahl. Doch genau das habe auch etwas Positives, einen "unverbrauchten, neuen Blick". Als Herausforderung strebe sie vor allem die Verbesserung der Altersstruktur an, nämlich den Verein auch für junge Leute im Alter zwischen 15 und 45 Jahren interessant zu machen.
"Unter Heimat versteht jeder etwas anderes". Für sie ist die eine Heimat da, wo sie geboren sei. "Heimat ist aber auch da, wo Menschen wohnen, die ich liebe, wo es unter den Menschen vor Ort eine gutes Miteinander gibt. Vielleicht kann ich mir so ein Stückchen zusätzliche zweite Heimat erarbeiten", erklärte sie zur ganz persönlichen Zielsetzung bei einer Amtübernahme. Das "Drömmer Platt" könne sie zwar noch nicht sprechen, aber schon ganz gut verstehen.

Cäcilia Schröter, die zuvor 25 Jahre lang im Vorstand tätig war, zuletzt 12 Jahre als Vorsitzende, in diesem Jahr aber nicht mehr zur Wiederwahl antrat, wurde anschließend die Würde der Ehrenvorsitzenden zuteil. Mit anerkennenden Worten überreichte ihr der zweite Vorsitzende Helmut Heitzer mit einem passenden Blumenstrauß die verdiente Ehrenurkunde. Cäcilia Schröter bedankte sich bei allen, die sie auf dem Weg als Vorsitzende eng begleitet haben. Unter Tränen schloss sie die Rede und rief alle Anwesenden auf, dem Verein auch weiterhin die Treue zu halten.  

Soweit auszugsweise die Presseveröffentlichung, nunmehr unser Bericht zum Ablauf der Jahreshauptversammlung.

Die Vorsitzende Cäcilia Schröter konnte eine auffallend hohe Anzahl Besucher begrüßen. Dem Geschäftsbericht zufolge zählt der Verein derzeit 455 Mitglieder. Die Bepflanzung und Instandhaltung der Blumenkübel und anderer Anlagen im Ort wird mit viel Sorgfalt von Mitgliedern in der direkten Nachbarschaft durchgeführt und nötigerweise auch überwacht. Die Umfeldgestaltung der Stele im Rondell zur Ortseinfahrt wurde an eine neue Gartenbaufirma vergeben. Am Schulwandertag waren wiederum mehrere Mitglieder beteiligt. Tageswanderungen, eine  Wanderwoche und eine 7-tägige Busfahrt zählten wie immer zum festen Bestandteil in der Jahresplanung, ebenso die traditionellen Heimatabende. Ein besonderer Höhepunkt war der 17. November. Die letzte der 5 Heiligenfiguren, die Hl. Elisabeth, konnte endlich in unserer Pfarrkirche aufgestellt werden. Der Geschäftsbericht schloss mit dem Dank an alle Mitglieder sowie an Firmen und Banken, die hierfür gespendet haben.

Finanzverwalter Peter Hissel gab Auskunft über den Kassenbestand. Zu den Einnahmen gehörten die freiwilligen Spenden anlässlich der Heimatabende. Erwartungsgemäß war die Restaurierung der letzten Heiligenfigur der größte Ausgabenposten. Die Kassenprüferinnen Eva-Maria Jakob und Anneliese Dismon  bescheinigten ihm einwandfreie Arbeit. Wanderwartin Marlies Rütten bestätigte die anhaltend hohe Beteiligung an den vielen Tageswanderungen wie auch an der Wanderwoche, diesmal nach Münster am Stein (an der Nahe). Die 7-tägige Busfahrt nach Bayern und Eps in Tirol wird vielen in bester Erinnerung bleiben. Abschließend dankte sie den Wanderführern/innen für die ausgezeichnete Vorarbeit und Durchführung.

Die im Anschluss an die Berichte folgende Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig.

Zum Wahlleiter für die anstehenden Neuwahlen wurde Ortsvorsteher Albert Heitzer bestimmt. Einleitend zählte er nochmals die Verdienste der bisherigen Vorsitzenden auf. Hinsichtlich der umfangreichen Aktivitäten des Heimatvereins täte es ihm "in der Seele weh", wenn diese zum Erliegen kämen. Aber er wisse um das Problem, dass leider viele denken: "Das muss gemacht werden, aber nicht von mir". Dass Dremmen jedoch stets für Überraschungen gut ist, war ihm schon zu Ohren gekommen. Somit konnte er frohen Mutes die Wahl eröffnen.
Als neue 1. Vorsitzende wurde Karin Schumann vorgeschlagen. Sie ergriff sofort das Wort, um sich vorzustellen und nicht als Unbekannte gewählt zu werden (siehe Zeitungsbericht). Mit gebührenden Beifall wurde sie einstimmig gewählt. Zugleich erhielt sie von ihrem "Entdecker" Helmut Heitzer, zum Dank den ihr zustehenden Blumenstrauß. Wussten doch alle, dass damit der Fortbestand des Heimatvereins gesichert war.
Denn für die zwei weiteren Posten im Geschäftsführenden Vorstand hatten sich Fritz Crommen (Geschäftsführer) und Peter Hissel (Finanzwart) erneut zur Wiederwahl bereit erklärt. Beide wurden einstimmig gewählt, ebenso Helmut Heitzer als Stellvertretender Vorsitzender und Schriftführer. Bei der Wahl der weiteren Beisitzer, von denen viele aus Alters- und Gesundheitsgründen nicht mehr antraten, gab es eine weitere Überraschung. Denn Dr. Jens Schumann, Ehemann der neuen Vorsitzenden, stellte sich hierfür zur Verfügung. Desweiteren standen Dieter Niggemann, Ellen Arnoldi und Änni Heitzer zur Wahl. Alle wurden einstimmig gewählt.

Damit hatte die Jahreshauptversammlung ein erfreuliches, aber fast nicht mehr erwartetes Ende gefunden.  

 

 

 

 

Bericht zur JHV am Mo., 23.03.2015 für das Geschäftsjahr 2014

Die Jahreshauptversammlung fand statt in der Gaststätte Sängerheim, Beginn 19:30 Uhr. Sie war ordnungsgemäß einberufen worden durch schriftliche Mitteilung an alle Mitglieder sowie durch Veröffentlichungen in der Tageszeitung und im Super-Sonntag.

Nach Ihrer Erkrankung konnte die Vorsitzenden Cäcilia Schröter wie üblich die Versammlungsleitung übernehmen und begrüßte die Besucher. Protokollführer Helmut Heitzer gab anhand der Anwesenheitsliste bekannt, dass insgesamt 31 stimmberechtige Mitglieder erschienen waren, darunter 9 Personen des erweiterten Vorstandes, 3 fehlten entschuldigt. Die Versammlung war gemäß Satzung mit der einfachen Mehrheit aller anwesenden Vereinsmitglieder stimmberechtigt.

Unter Pos. 2 der Tagesordnung verlas die Vorsitzende den Bericht des Geschäftsführers Fritz Crommen, der krankheitsbedingt verhindert war. Die Mitgliederzahl war von meist über 500 auf 460 gesunken, einschließlich Sterbefälle. Für die verstorbenen Mitglieder wurde eine Gedenkminute eingelegt. Da Cäcilia Schröter wegen eines Krankenhausaufenthaltes nicht wie gewohnt die Heimatabend hatte gestalten können, hatte dies der Stellvertretende Vorsitzende Helmut Heitzer übernommen. Ihm wurde für das gute Gelingen und die ausgezeichnete Moderation der gebührende Dank ausgesprochen. Finanzverwalter Peter Hissel gab Auskunft über den Kassenstand und erläuterte die Einnahmen und Ausgaben. Vom Kassenprüfer Freiherr von Scheibler wurde ihm eine exakte und übersichtliche Kontenführung bescheinigt. Wanderwartin Marlies Rütten blickte noch einmal zurück auf die vielen schönen Wanderungen sowie auf die Busfahrt an den Lago Maggiore und die Wanderwoche an der Mosel.

Nach den Geschäftsberichten stellte die Vorsitzende den Antrag auf Entlastung des Vorstandes. Freiherr von Scheibler schlug  vor, diesem zu folgen, und die Versammlung erteilte einstimmig die Entlastung. Danach stand die Wahl des jährlich wechselnden zweiten Kassenprüfers an. Vorgeschlagen wurde Anneliese Dismon, die ebenfalls einstimmig gewählt wurde und die Wahl annahm.

Die letzte Pos. 8, Verschiedenes, war in der Einladung mit einem besonderen Hinweis versehen, der rechtzeitig auf die Bedeutung der nächstjährigen Jahreshauptversammlung aufmerksam machte. In 2016 stehen Neuwahlen an. Die Vorsitzende verwies auf die Situation, dass mehrere Vorstandsmitglieder nicht mehr zur Wiederwahl antreten und bis dahin Nachfolger gesucht werden. Auch sie werde nach all den vielen Jahren ihren Posten aufgeben. Sie bat die Anwesenden eindringlich, sich selbst zur Verfügung zu stellen oder Vorschläge zu machen. Leider kam es zu keinen positiven Ergebnissen. Damit blieb die Zukunft des Vereins vorerst im Ungewissen, denn ohne Vorsitz bzw. ohne einen kompletten geschäftsführenden Vorstand wären die Tage des Vereins der Heimatfreunde Dremmen e.V. nach 64 Jahren gezählt.

Mit ihrem Aufruf, alles daran zu setzen, dass es nicht soweit kommt, schloss Cäcilia Schröter die Versammlung um 21 Uhr. 

 

Bericht zur JHV am Mo., 19.03.2012 für das Geschäftsjahr 2011

Die Jahreshauptversammlung fand statt in der Gaststätte Sängerheim, Beginn 19:30 Uhr. Sie war ordnungsgemäß einberufen worden durch schriftliche Mitteilung an alle Mitglieder sowie durch Veröffentlichungen in der Tageszeitung und im Super-Sonntag. Den Einladungen lag die Tagesordnung bei, worin angekündigt war, dass in diesem Jahr Neuwahlen anstehen.

Die Vorsitzende Cäcilia Schröter begrüßte die Besucher. Protokollführer Helmut Heitzer gab anhand der Anwesenheitsliste bekannt, dass insgesamt 27 stimmberechtige Mitglieder erschienen waren, darunter 14 Personen des erweiterten Vorstandes, einer fehlte entschuldigt. Die Versammlung war gemäß Satzung mit der einfachen Mehrheit aller anwesenden Vereinsmitglieder stimmberechtigt.

Die Vorsitzende rief eingangs zu einer Gedenkminute für die siebzehn im Berichtsjahr verstorbenen Vereinsmitglieder auf, darunter unser langjähriges Ehrenmitglied Leo Gillesen, verstorben am 29.02.2012. Geschäftsführer Leo Rüber verlas seinen Geschäftsbericht. Er wies auf die ungünstige Altersstruktur hin und, dass es an Nachwuchs für die Vorstandsarbeit fehle. Überraschenderweise hatte er am Vortag seinen Rücktritt erklärt, den er jetzt näher begründete. Er wolle aber weiterhin als Beisitzer (erweiterter Vorstand) den Bereich 'Sicherung heimischer Kunst- und Kulturgüter' übernehmen. Sein Dank galt allen, die an den umfangreichen Aktionen des Heimatvereins beteiligt waren, sei es durch Spenden oder unentgeltliche Leistungen. Finanzverwalter Peter Hissel  legte einen übersichtlichen Kassenberich vor, was ihm von den beiden anwesenden Kassenprüfern Freiherr Rudolf von Scheibler und Hildegard Heitzer bestätigt wurde. Wanderwartin Änni Heitzer dankte den Wanderführern für die gut ausgewählten Strecken. Die Busfahrt nach Kühlungsborn an der Ostsee und die Wanderwoche in Trassem (Saar) hätten viel Anklang gefunden. Archivar Franz-Josef Meurer hatte den neuen Archivraum eingerichtet und die Schaufenster für wechselende Fotoreihen genutzt, einschließlich Aushänge über die Wander- und Reisetemine. Leider gab er bekannt, sich aus dem erweiterten Vorstand (Beisitzer) zurückzuziehen und die aufwendige Funktion als Fotograf aufzugeben. Die Aufgaben für das Archiv wolle er jedoch weiterhin wahrnehmen. Im Anschluss an die Berichte wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Anstelle des turnusmäßigen Ausscheidens von Freiherr Rudolf von Scheibler wurde Agnes van de Berg als neue Kassenwartin vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Zu 'Verschiedenes', Pos. 9 der Tagesordnung, wurde aus dem Publikum angeregt, der Heimatverein möge in Dremmen sogenannte 'Stolpersteine' verlegen lassen. Nach Diskussion stellte die Vereinsführung klar, eine solche Maßnahme sei satzungsbedingt nicht gedeckt. Schon bei früheren Entscheidungen habe sich der Verein aus politisch belegten Themen herausgehalten. Für die Neuwahl des Vorstandes wurde Theo Esser einstimmig zu Wahlleiter bestimmt.

Die Pos. 11, Neuwahlen des Vorstandes, ergab folgende Ergebnisse, wobei die Abstimmungen jeweils einstimmig ausfielen:

Zum geschäftsführenden Vorstand gehören: Cäcilia Schröter (1. Vorsitzende, wie bisher), Fritz Crommen (Geschäftsführer, neu statt bisher Leo Rüber), Peter Hisel (Finanzverwalter, wie bisher). Zu erwähnen ist, dass  Cäcilia Schröter im Vorfeld angekündigt hatte, nicht mehr zur Wahl anzutreten. Nach eingehenden Besprechungen an den Vortagen erklärte sie sich noch einmal für das Amt bereit, um den Fortbestand des von ihr geliebten Heimatvereins nicht zu gefährden. Diese Entscheidung wurde von allen mit großem Beifall begrüßt.

Nach ihrer Wiederwahl übernahm die 1. Vorsitzende die Wahlen zum erweiterten Vorstand. Auch hier waren die Abstimmungen einstimmig.

Helmut Heitzer (stellvertretender Vorsitzender, wie bisher), Marlies Rütten (Wanderwartin, neu statt vorher Änni Heitzer),  Hubert Esser, Hermann Schmidt, Willi Dresen, Willi Noethlichs (alle Beisitzer wie bisher), Leo Rüber (Beisitzer, neu statt vorher Geschäftsführer). Alle gewählen Personen nahmen die Wahl an.

Damit waren die Neuwahlen abgeschlossen. Cäcilia Schröter bedankte sich  bei den gewählten Vorstandsmitgliedern für die Bereitschaft zur Mitarbeit. Ihr Dank galt weiterhin dem Wahlleiter und den Besuchern. Um 21:15 Uhr konnte sie die Versammlung erfolgreich beenden.

 

 

Bericht zur JHV am Mo., 21.03.2011 für das Geschäftsjahr 2010

Die Jahreshauptversammlung fand statt in der Gaststätte Sängerheim, Beginn 20 Uhr. Sie war ordnungsgemäß einberufen worden durch schriftliche Mitteilung an alle Mitglieder sowie durch Veröffentlichungen in der Tageszeitung und im Super-Sonntag.

Die Vorsitzende Cäcilia Schröter begrüßte die Besucher. Protokollführer Helmut Heitzer gab anhand der Anwesenheitsliste bekannt, dass insgesamt 28 stimmberechtige Mitglieder erschienen waren, darunter 13 Personen des erweiterten Vorstandes, zwei fehlten entschuldigt. Die Versammlung war gemäß Satzung mit der einfachen Mehrheit aller anwesenden Vereinsmitglieder stimmberechtigt.

Nach einer Gedenkminute für die im Berichtsjahr verstorbenen Vereinsmitglieder trug Leo Rüber seinen Geschäftsbericht vor. Ab 2010 war der Mitgliedsbeitrag von € 3,00 auf € 5,00 pro Person angehoben worden. Einige Vorstandsmitglieder hatten einen Mundarartabend in der Zehntscheune Millen und das 4. Euregio-Dialekt-Festival in Waubach (Holland) besucht, wo jeweils unser Ehrenmitglied Anneliese von den Driesch zum Vortrag eingeladen worden war und ihr Gedichtband "Wöät för et Hat op Drömmer Platt" (Worte für's Herz auf Dremmener Platt) viele Abnehmer fand. Die früheren Ordensschwestern des Marienklosters in Dremmen, die ins Kölner Mutterhaus der Cellitinnen verzogen waren, erhielten einen Fotoband über die Ereignisse des Marienklosters, zusammmengestellt von Fritz Crommen. Vorgreifend kündigte der Geschäftsführer an, dass in wenigen Tagen ein neuer Archivraum in der Jägerstraße verfügbar sei. Er bedankte sich beim Archivteam Hans-Josef Meurer und Fritz Crommen für den Einsatz bei der Digitalisierung alter Fotos, um diese bei Veranstaltungen vorführen zu können.

Mit Freude berichtete Leo Rüber weiter über die erfolgreiche Rückführung von 10 Kunstobjekten, die sich seit dem 11.09.2010 wieder in unserer Pfarrkirche befinden. Hierbei handelt es sich um Kanzelreliefs und insbesondere um das große Wandbild des Hl. Lambertus. Dem Heimatverein war es gelungen, diese wieder ausfindig zu machen und den Rückgabepreis erheblich zu senken. Dazu zählen auch insgesamt 5 kunsthistorisch wertvolle Heiligenfiguren, die in einem schlimmen Zustand waren. Das Bistum Aachen, hier die Prälat Dr. Erich Stephanie Stftung, sowie das Rheinische Amt für Denkmalpflege empfahlen nach Begutachtung eine professionelle Restaurierung. Der Heimatverein hatte sich dieser Aufgabe angenommen und konnte dank vieler Spenden eine anfängliche Finanzierung sicherstellen. I

Archivar Hans-Josef Meurer lobte in seinem Bericht die verbesserten Möglichkeiten im neuen Archivraum. Wanderwartin Änni Heitzer bedankte sich bei allen Wanderwarten für die bestens ausgewählten Wanderungen, an denen 761 Heimatfreunde teilnahmen. Peter Hissel als Finanzverwalter zeigte sich zufrieden mit der Kassenbeständen, dies im Hinblick auf die anstehende Restaurierung der Heiligenfiguren. Er konnte eine Vielzahl von zweckgebundenen privaten und institutionellen Spenden aufzeigen. Darunter auch auf den Verkauf der Kalender mit historischen Grafiken aus dem uns übertragenen Nachlass der Dremmener Künstlerin Wilma Wählen. Die Druckkosten hatte dankenswerter Weise unser Mitglied Rudi Dohmen vom gleichnamigen Bestattungshaus übernommen. Kassenprüferin Helga Fürwentges bestätigte dem Finanzwart eine ordnungsgemäße Kassenführung.

Nach den Berichten bat die 1. Vorsitzende um Handzeichen für die Entlastung des Vorstandes. Die Entlastung wurde einstimmig erteilt. Zusäzlich stand die Wahl des jährlich wechselnden zweiten Kassenprüfers an. Vorgeschlagen wurde Hildegard Heitzer, die einstimmig gewählt wurde und als Nachfolgerin von Frau Fürwentges die Wahl annahm. Erster Kassenprüfer blieb in Abwesenheit Freiherr Rudolf von Scheibler, der sich entschuldigt hatte. Zu Tagesordnungspunkt Verschiedenes gab es keine Wortmeldungen.

Daraufhin bedankte sich Cäcilia Schröter bei allen für ihren Besuch und schloss die Versammlung um 21:05 Uhr.