Der Verein der Heimatfreunde Dremmen e.V. stellt sich vor:

 

Auch die Alt-Einheimischen vermögen nicht verbindlich zu beschreiben, woran man einen Dremmener erkennt.
Die Antwort bleibt in jedem Fall emotional.
Dremmener zu sein ist, wie jede enge Heimatverbundenheit, eine Gefühlserfahrung.

So war es wohl, als sich am 13. Februar 1952 vierzehn Männer in der Gaststätte Claßen, Mellerstraße, trafen und den "Verein der Heimatfreunde Dremmen" gründeten.

Der Verein stellte sich die Aufgabe, Verständnis und Liebe für die Eigenart des Ortes Dremmen zu wecken und heimisches Kulturgut sowie Natur und Landschaft zu schützen und zu fördern.

Am Ende des Gründungsjahres zählte der Verein 58 Mitglieder, daraus wurden bis heute 530 Mitglieder.

Im dörflichen Milieu des damaligen Selfkantkreises war es der erste Verein dieser Art. Es mag sein, dass in Dremmen noch besondere Motivationen zur Bildung eines solchen Zusammenschlusses geführt haben.
Vielleicht war es das Wissen um die einstige Bedeutung des Ortes als Mittelpunkt eines ausgedehnten Pfarrsprengels, um seine alten handwerklich-gewerblichen und volkskulturellen Traditionen.

Im Jahre 1967 wurde der Verein der Heimatfreunde Dremmen beim Amtsgericht Heinsberg in das Vereinsregister eingetragen.
Seine Aktivitäten beziehen sich nicht nur auf Dremmen selbst, sondern vor allem auf heimatkundlichem Gebiet, auch auf die Nachbarorte, die einmal zur mittelalterlichen Pfarre Dremmen gehört haben, die Orte Oberbruch, Grebben, Eschweiler, Hülhoven, Porselen, Horst und Uetterath.

Besonderen Wert legt der Verein auf die Heimatforschung. So ist in mehreren vom Verein herausgegebenen Büchern alles über die Kirche und die historische Geschichte des Ortes Dremmen zu erfahren. Angefangen von der ersten Erwähnung aus dem 10. Jahrhundert bis in die heutige Zeit.

Der Verein der Heimatfreunde verfügt über ein umfangreiches Archiv historischer Quellen und ein Bildarchiv.

Das Quellenarchiv - überwiegend Reproduktionen von Urkunden und Aktenmaterial umfasst 35 komplette Bände mit rund 7.000 Seiten sowie 1.500 Einzelseiten. Inhaltlich bezieht sich das Quellenmaterial auf die lokale und regionale Geschichte.

Das Bildarchiv enthält rund 9.000 registrierte Diapositive. Ihre Motive reichen bis in das Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Darin sind unter anderem Dokumentationen des örtlichen Brauchtums, des alten Handwerks sowie die Veränderungen und besonderen lokalen Ereignisse während der vergangenen 50 Jahre im Bild festgehalten.

In der Generalversammlung vom 25. Januar 2005 wurde die Neufassung der Satzung beschlossen.

Zweck des Vereins ist die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde.

Der Vereinszweck wird verwirklicht insbesondere durch
a) Erhaltung, Förderung und Erforschung des heimischen Kulturgutes in all seinen Erscheinungen,
b) Anregungen zur Pflege bzw. Sicherung heimischer Kunst- und anderer Kulturgüter bei den zuständigen Stellen,
c) Anregungen und Pflege von Natur- und Landschaftsschutz,
d) Erforschung der heimischen Geschichte sowie die Veröffentlichung ihrer Ergebnisse,
e) Unterhaltung und Erweiterung eines entsprechenden Archivs historisch-schriftlicher und bildlicher Quellen,
f) Pflege oder Unterstützung des traditionellen Brauchtums und der heimatkundlichen Freizeitgestaltung (Wanderungen, Exkursionen, Vortragsveranstaltungen)
g) Gestaltung und Pflege des Orts- und Landschaftsbildes bzw. Anregungen dazu.

Jedes Jahr, Anfang Oktober, finden in der Gaststätte Sängerheim, an zwei aufeinander folgenden Abenden die immer gut  besuchten Heimatabende statt.

 

IMPRESSUM

Verein der Heimatfreunde Dremmen eV.
Auf dem Hövel 14, 52525 Heinsberg-Dremmen
Tel. 02452-9670721

vertretungsberechtigter Vorstand:
Karin Schumann - 1. Vorsitzende
Gottfried (Fritz) Crommen - Geschäftsführer
Peter Hissel - Finanzwart
Anschriften siehe unter Register "Der Vorstand"

Registergericht:
Amtsgericht Heinsberg, Registernummer 70153

Internet:
www.heimatverein-dremmen.de
Mail: vdh.dremmen@gmail.com
Unsere Website bietet keine Links zu anderen Seiten

Urheberrechte:
In unseren Informationen verwenden wir selbst erstellte oder lizenzfreie Fotos und Texte. Sollte sich darunter ein fremdes Copyright befinden, so konnte dieses nicht festgestellt werden. Im Fall einer ungewollten Copyrightverletzung wird der Verein das betreffende Objekt nach Benachrichtigung entfernen oder mit entsprechendem Copyright kennzeichnen.